Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Sei dabei, wenn es darauf....

 

Mehr aktive Mitglieder gesucht!

Sei dabei Bild

Wie spannend und herausfordernd die ehrenamtliche Arbeit für die Feuerwehr sein kann, ist deshalb ab sofort auf Plakaten an Straßenlaternen und in diversen Schaukästen der Stadt zu sehen. Die Gesichter der Kampagne sind vier Feuerwehrleute aus Oranienburg. Hier teilen sie ihre ganz persönlichen Gründe für den Einsatz.

 

Heute engagieren sich rund 240 Erwachsene zwischen 16 und 65 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr Oranienburg.Landesweit zeigen die Zahlen: Immer weniger Männer und Frauen ergreifen dieses wichtige Ehrenamt und setzen sich in ihrer Freizeit für die Gemeinschaft ein. Immer weniger sind da, wenn es darauf ankommt – wenn Leben auf dem Spiel stehen oder der Laternenumzug abgesichert werden muss. Dieser Wandel ist auch in Oranienburg zu spüren. Altersbedingt wechseln Kameradinnen und Kameraden in die Alters- und Ehrenabteilung, manche treten aus. Trotz erfolgreicher Nachwuchsarbeit rücken zu wenige Junge nach, denn Ausbildung und Studium lenken sie an andere Orte. Und nicht jeder Arbeitgeber ist begeistert über Feuerwehrleute in seinem Team. Die Folge: Die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr ist heute schwieriger zu gewährleisten. Ein weiterer, entscheidender Grund für die sinkende Mitgliederzahl ist wohl ein sehr veraltetes Image der Feuerwehr.

 

Genau da setzt die neue Kampagne der Stadt an: Ein frisches, zeitgemäßes Image muss her – hin zur Wertschätzung der wichtigen und verantwortungsvollen Aufgabe, die die freiwilligen Helfer leisten. Der erste Schritt dazu war ein neues, eigenes Logo, das ab sofort nicht nur auf Plakaten, sondern auch im Internet, auf den Einsatzfahrzeugen und auf der Feuerwehr-Bekleidung eingesetzt wird. Entwickelt haben es die Werbefachleute der Oranienburger Agentur Finish. „Es ist mit ganz eigenen Farben sehr zeitgemäß geworden, aber dennoch an unser Stadtlogo angelehnt. Ich finde, es passt gut zu unserer Feuerwehr. Unsere zehn Löschzüge sind auch sehr modern ausgestattet und gleichzeitig traditionell, der Stadt verbunden“, so Stadtwehrführer Friedmund Duwe.

 

EINE STARKE GEMEINSCHAFT

 

Ein Blick hinter die Kulissen der Oranienburger Feuerwehr zeigt: Die Kameradinnen und Kameraden haben allen Grund, stolz auf ihre Feuerwehr zu sein. Hier gibt es eine starke Gemeinschaft und Zusammenhalt, die Möglichkeit sich sinnvoll und erfüllend für andere einzusetzen. Ganze Familien können sich hier engagieren, regelmäßige Aus- und Weiterbildungen und die Arbeit mit neuer und moderner Technik sorgen für Herausforderungen.

 

So war es letztlich auch nicht schwer, Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Oranienburg zu finden, die mit ihrem Gesicht für ihre Feuerwehr eintreten und ihre Motivation erklären.Im Folgenden stellen wir Ihnen die vier Feuerwehrleute vor, die Ihnen in den kommenden Monaten noch öfter in der Stadt auf Plakaten begegnen werden: Olivia Gärtner, Mirko Grube, Jens Pamperin und Jannis Hoeft. Sie kommen aus ganz unterschiedlichen Berufen, sind selbstständig oder angestellt, haben mehrere Hobbies, Familie, Freunde und ganz unterschiedliche Persönlichkeiten. Gemeinsam haben sie eine Erfahrung, die sie durch ihren ehrenamtlichen, nicht immer einfachen Einsatz bei der Feuerwehr machen: Sie erfüllen eine sinnvolle Aufgabe, für die sie Respekt und Anerkennung verdienen – und erhalten. 

 

 

Neugierig geworden?                                  

Ansprechpartner für alle Fragen ist der Oranienburger Stadtwehrführer Sven Marten, der ist seit dem 01.10.2016 Mitglied in der Feuerwehr Oranienburg. Als Leiter der hauptamtlichen Kräfte ist in der Feuerwehrhauptwache unter Telefon (03301) 58 64 20 bzw. per E-Mail unter     erreichbar. Gern vermittelt er den Kontakt zu den

rein freiwilligen Zügen in den neun Ortsteilen bzw. in der Julius-Leber-Straße 25.